Der Pinky-Break

Die wohl wichtigste Technik, deswegen rate ich dir, diese vor den zwei anderen in diesem Kapitel zu erlernen, da sie Grundlage für den Double-Lift und das falsche Mischen sein kann.

Der Pinky-Break ist vom Prinzip simpel. Du bringst deinen Kleinen Finger (eng. pinky) unter eine gewünschte Karte. Es können auch mehrere sein und die Position spielt dabei keine Rolle.

Der Pinky-Break unter der obersten Karte

Um die Lücke (eng. break)  unter die oberste Karte zu bekommen, hältst du den Kartenstapel in einer für dich angenehmen Position. (Anmerkung: ich spreche in meinen Anleitungen so wenig wie möglich von den verschiedenen Arten, ein Deck zu halten, da ich denke, jeder Magier sollte sich seine eigene Art schaffen, Techniken auszuführen. Wenn die Decks zwingend in eine bestimmte Position gebracht werden müssen, werde ich es natürlich erklären.) Nun berührst du die oberste Karte an der langen Seite, die von deinem Körper weg zeigt. Jetzt schiebst du mit dem Daumen die Karte um ein kleines Stück vom Deck weg. Dadurch liegt sie versetzt auf dem Kartendeck. Nun legst du deinen kleinen Finger unter diese Karte und schiebst diese mit dem Daumen wieder in ihre Ausgangsposition. Das ganze dauert weniger als 1 Sekunde, wenn du es fleißig übst.

Natürlich ist es auffällig, wenn du deinen ganzen kleinen Finger unter die Karte steckst. Deshalb übe es so, dass es wirklich nur ein Millimeterchen ist. Du wirst mit der Zeit immer besser werden.

Den Pinky-Break benutzt man für die verschiedensten anderen Techniken. Wenn wir zum falschen Mischen kommen, wird er ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.