Der Double-Lift

Eines der wesentlichsten Elemente der Fingerfertigeit. Beim Double-Lift hebst du, wie der Name schon sagt, vom Kartendeck nicht eine, sondern zwei Karten an. Dabei sieht es aus, als seien zwei Karten Eine. Das erlaubt dir natürlich, so zu tun, als sei die zweite Karte von oben, die Erste. Und schon hast du einen Trick. Keinen besonders umfangreichen, aber mit Kreativität lässt sich viel aus dieser Grundlage machen. Als Beispiel: die Zuschauerkarte wird nach oben gelegt du machst einen Double-Lift und ZACK: die Karte ist weg. Wie du diese praktische Technik erlernst, zeige ich dir nun Schritt für Schritt.

Man kann, wie bei allen Techniken, sie individuell ausführen. Zu den verschiedenen Arten komme ich aber später, wenn es zur Perfektion geht. Nun erkläre ich dir erst mal die einfachste Möglichkeit, einen überzeugenden Double-Lift durchzuführen.

Variante 1. 

Du nimmst das Deck in die Hand, die dir am angenehmsten ist, und führst den Daumen der freien Hand an die untere, zu dir geneigte kurze Seite des Decks. Nun ertastest du mit der Daumenspitze, wo die zweite Karte ist. Als Hilfestellung baust du etwas Druck auf. Nun kannst du die beiden Karten, als sei es eine, umdrehen.

Diese Technik erfordert etwas Übung. Ich werde nun  die zweite Möglichkeit eines einfachen Double-Lifts vorstellen. Ich finde diese weniger gutaussehend, aber die erfordert weniger Übung. Du kannst diese Technik aber nur anwenden, wenn, wie oben vorgeschlagen, der Zuschauer eine Karte gezogen hat, die du verschwinden lassen möchtest.

Variante 2. 

Du hältst das Deck wie in Variante 1. Während der Zuschauer sich die Karte anguckt, holst du dir einen Pinky-Break, wie schon erklärt, unter die oberste Karte. Nun legst du die Zuschauerkarte über die oberste Karte. Um den Double-Lift zu machen, musst du nun einfach die zwei Karten über deinem Break anheben.

Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass du das etwas komplizierte Suchen der zweiten Karte aus Variante 1. nicht machen musst.